Sonntag, 9. Februar 2014

Pariser Chic à la Ballets Russes

Spätestens seit dem Spielfilm "Coco Chanel & Igor Stravinsky" ist auch einem breiteren Publikum bekannt, dass die Bühnenkostüme der Ballets Russes nicht nur von berühmten ModerschöpferInnen und Kostümbildnern geschaffen wurden, sondern diese sich durchaus von der Bühne inspirieren ließen. Ich habe in meinem Buch "Faszination Nijinsky. Annäherung an einen Mythos" (Hardcover / Kindle-Ausgabe) über die Modemacher, Designer und Luxusparfumeure geschrieben, die sich damals inspirieren ließen.

Poirets Kleid (Zeichnung Iribe) von 1912 ist von Nijinskys Ballett "Nachmittag eines Fauns" inspiriert
Zwei haben sich damals intensiv darum gestritten, wer denn nun die Frauen vom lästigen und vor allem gesundheitsgefährdenden Korsett befreit habe, zwei Modeschöpfer, die in den fließenden und natürlichen Linien der Balletttänzer geradezu schwelgten: Coco Chanel, dank heute noch existierender Firma die Bekanntere - und Paul Poiret, vor dem Ersten Weltkrieg mit die Nummer 1 in Paris. Beide haben für die Ballets Russes auch Parfum kreiert, Paul Poirets Kreationen zu Vaslav Nijinskys Baletten unter dem Firmennamen Rosine werden heute von der Osmothèque in Versailles als historische Zeugnisse bewahrt.

Ich will hier nicht zu viel aus meinem Buch verraten. Allerdings habe ich einen Tipp, wo man sich daneben die bahnbrechende Mode von damals anschauen kann.

Nicht minder berühmt als Paul Poiret ist der Designer und Buchillustrator Paul Iribe, der u.a. Prachtbände über Vaslav Nijinsky gestaltet hat, die damals vor allem in der schwulen Gesellschaft hoch begehrt waren (und wegen der limitierten Luxusauflagen auch heute noch einiges wert sein können). Er hat außerdem Schmuck entworfen und die Modellkleider von Paul Poiret gezeichnet! Übrigens ist der Mann so legendär gewesen, dass die Firma Lanvin heute noch ihr Parfum "Arpège" mit Paul Iribes Originalentwurf verkauft!

Die Openlibrary bietet nun mit Unterstützung des Getty Research Institute ein Digitalisat seines Modebuchs "Les Robes de Paul Poiret" von 1908 an. Man kann das Digitalisat hier anschauen und in allen möglichen Formaten kostenfrei herunterladen.

Wer sich in den Modestil von Paul Poiret vertiefen will, findet einen guten Aufsatz im Metropolitan Museum of Art, wo auch Fotos der Ausstellung zu sehen sind, die die Originalentwürfe nach den Ballets Russes präsentierte. Absolut legendär ist dabei dieses Kostüm mit passendem Turban von 1911, das Nijinskys Kostüm im Ballett Sheherazade nachempfunden ist (Nijinsky in diesem Kostüm kann man auf der Hintergrundgrafik dieses Blogs sehen). Hieraus entwickelte Poiret seine berühmten "Lampenschirm-Silhouette", die so populär wurde, dass sich Vaslav Nijinsky in seinen Tagebüchern darüber aufregt, die Frauen im Publikum würden ihn nur noch nachäffen.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...