Montag, 8. November 2010

Tolstoi bei ARTE

Wer Nijinsky besser verstehen will, kommt an Tolstoi nicht vorbei. Nijinsky hat in seiner Kindheit und Jugend Tolstois Bücher verschlungen, eine Gesamtausgabe von dessen Werken war das Abschlussgeschenk in der Kaiserlichen Ballettschule in Sankt Petersburg. Der Tänzer, den so viele späteren Autoren für unbelesen hielten, setzte sich mit Tolstoi intensiver auseinander, als es seiner damaligen Umgebung - vor allem seiner Frau - lieb war. Tolstoi starb 1910, auf dem Höhepunkt von Nijinskys frühem Ruhm - sein Tod erschütterte ganz Russland und die russischen Emigranten in der ganzen Welt. Frankreich trauerte mit Russland um den großen Schriftsteller.

Wenige Jahre später, nach einer Art Burnout, sehnte sich Nijinsky danach, endlich wieder einmal nach Russland zu seiner Familie zurückzukehren. Er träumte sogar von einem einfachen Leben auf dem Land als Bauer, er identifizierte sich mit Tolstois Altersidealen. Auf der USA-Tournee schloss er sich drei womöglich eher fanatischen Tolstoi-Jüngern an. Ohne zu verstehen, was ihren Mann spirituell umtrieb, stellte ihn Romola vor die Alternative: Tolstoi oder ich. Als sie ihn verließ und wieder zurückkehrte, knickte Nijinsky ein. Aus heutiger Sicht würde man sagen: Der Tänzer, dem alles zu viel wurde, dem nie eine Pause vergönnt war, beruflich wie privat, wollte aussteigen. Aussteigen, wie Tolstoi es nach 50 Jahren Ehe gemacht hatte.

Vor allem aber wirft das Verständnis von Tolstois Gottsuche und seinem Traum vom einfachen Leben in Menschenliebe vor dem Hintergrund der eigenen Zerrissenheit des Schriftstellers Licht auf Nijinskys Tagebücher. Vieles, was im Westen als wahnhafte Gedanken interpretiert wird, bezieht sich explizit auf die Gedanken und Ideale Tolstois. Auch Nijinsky wird zum Gottsucher, auch er träumt vom Leben in der Natur weit ab vom Glamour der Mäzene und Verehrer. Auch Nijinsky will ausbrechen...

Heute abend in ARTE werden zwei besondere Filme über Tolstoi gesendet, die ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis von Nijinsky und seiner Zeit sein können:

21:55 Uhr Tolstoi mit den Augen des Films von Artem Demenok
40 min. über hundert Jahre altes Originalmaterial wird hir gezeigt - verwoben mit Zeitzeugenaussagen und Tolstois eigenen Gedanken und Schriften
22:45 Uhr Tolstois Befreiung von Frédéric Mitterand
Der Film beschäftigt sich mit Tolstois spirituellen Ideen und seinem Ausbruchsversuch aus seiner Familie und seinem bisherigen Leben, der tragisch im Tod endete.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...